Sake trifft auf Fusionsküche: ein kulinarischer Abstecher im bunten Hund in Winterthur.

Ein Ausflug nach Winterthur kann sich schnell wie eine ländliche Exkursion anfühlen: für jene, die den 15-minütigen Spaziergang vom winterthurer Bahnhof zum Restaurant Bunter Hund auf sich nehmen und dabei von Einfamilienhäuser gespickte Wohnquartiere durchkreuzen, sowieso.

Vom 26. - 30. April 2017 konnte man sich im Bunten Hund begleitet von Sake-Weinen aus dem Hause Shizuku auf eine kulinarische Entdeckungsreise begeben. Wir sind angetreten und finden: bitte mehr davon.

Das gemütliche kleine Lokal, die persönliche Begrüssung des Chefkochs Alexander Binding sowie des Sake-Lieferanten Marc Nydegger nehmen uns sofort mit ihrem Charme ein. Der Aperitivo, ein Glässchen "De Ai", ein hopfiger Schaumwein, erfrischt angenehm und passt gut zum Rüebli-Sashimi mit cremiger Matchabutter.

Als ersten Gang wird uns Rauchlachs mit Granny Smith Kügelchen, Selleriecreme und Ingwer serviert, die von einem leichten Junmai Ginjo aus der abgelegenen Provinz Tottori begleitet werden. Die marzipanige Note passt sehr gut zum Gericht, von dem uns besonders die luftige Selleriecreme bestens in Erinnerung bleibt.

 

Anschliessend werden die teils noch deutlich vorhandene Hunger mit einem vorzüglichen Sake-Blumenkohl-Risotto gestillt. Ein weiterer Junmai Ginjo, dieses Mal aus Kyoto, mit einer buttrigen Note passt dazu hervorragend. Ausserdem hat uns die unerwartete Süsse der Blumenkohlstückchen angenehm überrascht.

 

Zum Haupgang folgte schliesslich die Entenbrust an Soyasauce, Launch und Tonkabohnen. Begleitet wurde diese Kreation mit dem teuersten Tropfen des Abends: einem Junmai Daiginjo aus der Hyogo Präfektur. Trotz kräftiger 16.8% Volumenprozent  umrahmte der Sake die hervorragend zubereitete Ente mild-süsslich zurückhaltend (Flasche, siehe unten im Bild).

Nach kurzer Verschnaufpause wurden unsere Gaumen in Dessert-Stimmung gebracht. Die ungewöhnliche Kreation von Schokolade und "Blauem Hirni" (Kuh-Rohmilchkäse mit einem Mantel aus Blauschimmel und Himalaya-Salz) schmeckte uns ebenso gut wie deren Begleitung: der kräftigste Sake des Abends, ein Junmai Genshu mit 17.8 Volumenprozenten - ein toller Dessertwein aus Hyogo.

 

Darauf folgte das eigentliche Dessert - eine luftig-leichte Mangocreme mit Himbeere, Holunder und Pfeffer. Der dazu servierte Junmai Nigori mit Yuzu-Saft ist eine echte Entdeckung und darf künftig bei uns bei keinem sommerlichen Apéro fehlen. Das leicht bittere, aber gleichzeitig zitrus-süsse Getränk eignet sich mit 7% hervorragend zum Anstossen.

Das abwechslungsreiche Menü sowie die herzliche persönliche Betreuung des Abends machten unseren Besuch beim "Bunter Hund - with a drop of Japan" zu einem bleibenden Erlebnis. Wir hoffen, dass solche spannenden kulinarischen Kooperationen auch weiterhin zu Stande kommen!

 

Alle vorgestellten Weine gibt es natürlich im  Onlinshop von Shizuku, den wir an dieser Stelle gerne empfehlen - wir freuen uns schliesslich, wenn wir schon bald auch von Freunden und Bekannten mit einem Gläschen Sake zum Dinner empfangen werden :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0