JFood - Mission

Wir lieben Japan und japanisches Essen!

 

Diese Faszination möchten wir mit möglichst vielen Menschen teilen. Sushi macht nur einen Bruchteil der kulinarischen Vielfalt der japanischen Küche aus. Wir hoffen mit dieser Seite einen Beitrag dazu leisten zu können über den (Sushi-)Tellerrand hinaus Ihre Neugier auf Land und Gerichte zu wecken. 

 


Wer ist JFood? Jennifer & Jenny!

Wenn Jennifer nicht gerade leidenschaftlich japanische Rezepte nachkocht oder die neuesten Event-Trends im Netz aufstöbert, geht sie Ihrem Job als Digital Content Specialist nach. Seit Ende 2017 lebt sie nicht mehr im wunderschönen Zürich sondern im noch viel pittoreskeren Luzern - wo es leider fast keine japanischen Restaurants gibt. Es bleibt ihr daher nichts anderes übrig, als ab und zu nach Norden zu pilgern. Nach Osten würde sie auch gerne wieder pilgern, besonders zum Meiji-Schrein, ihrem Lieblingsort in Japan. Stolz darf sie ihr Japanisch Diplom Level N5 (Anfänger) ihr eigen nennen, das ihr auch in Zukunft ein fehlerfreies Umeshu-Bestellen in jedem Izakaya garantiert. Seit ihrem ersten Besuch im Land der aufgehenden Sonne, im Rahmen eines 3,5-monatigen Sprachaufenthalts im Jahr 2009, hat sie nicht aufgehört dies zu üben. So sehr sie Japan liebt; Natto - vergorerene Soyabohnen, die dort gerne zum Frühstück gegessen wird - vermisst sie in der Schweiz nicht. Sukiyaki dafür schon viel eher: und ehe sie nicht ein akzeptables Exemplar in Zürich nicht gefunden hat, wird sie nicht ruhen JFood nach allen Regeln der Kunst mit wundervollen Inhalten zu befüllen.

Wann immer ihr Job als Digital Marketing Managerin es gestattet, geht Jenny auf Erkundungsreise. Eine solche hat sie schon mehrfach nach Japan gebracht: zuerst zwei Wochen im Rahmen eines studentischen Austauschs mit der Hitotsubashi University im Jahr 2008, dann 3.5 Monate während ihrer Weltreise 2012 und zuletzt für 4 Monate nach Tokyo für ihren damaligen Arbeitgeber. Saftiges Yakiniku am Tischgrill, heruntergespült mit Sapporo, war damals ein fast wöchentliches Ritual, das sie nun schmerzlich vermisst. Gerne würde sie daher in absehbarer Zeit  das Geburtsland von Manga und Anime wieder besuchen. Dank ihrem JLTP N4 Diplom findet sie sich auch in entlegenere Ecken des Landes zurecht, wie in Yongao, Ishigaki, Takachiho oder auch Naoshima, einer Insel voll Museen - einem Ort wo ihr ästhetisches Herz höher schlägt. Fast stehen bleibt es hingegen, wenn sie versehentlich auf eine Umeboshi beisst. Diese eingelegte Aprikose hätte ihrer Meinung nach nicht erfunden werden müssen. Ihre ausgeprägte Task-Completion-Neurose wird sie erst aufatmen lassen, wenn jedes japanische Restaurant in Zürich auf JFood.ch portrait worden ist. 


Und hier noch ein kleiner Einblick, wie uns eine Mangaka portraitiert hat:

(keine Angst, die Übersetzung befindet sich gleich unterhalb des Mangas)

10. April, Bellinzona,   Japan Matsuri,   Manga gezeichnet von Mari Mari Chan

Bild 1

Jenny: Jennifer, hast Du Hunger...?

Jennifer:  Hm... was essen wir? Wir müssen uns entscheiden...

 

Bild 2

Jenny: Ich will unbedingt Okonomiyaki! Aus Hiroshima!

Jennifer:  Was sagst Du? Ich will Sukiyaki! Auch wenn es etwas teuer wird...

 

Bild 3

Beide: Naja, dann essen wir halt beides. Wir sind eben zwei Dickschädel...