Hotel Ryokan Hasenberg

Widen, den 1. November 2015


Violine und Trompeten-Konzert im Hotel Restaurant Ryokan Hasenberg.

Intro

 Bereits der Weg zum Restaurant Hasenberg hat etwas Mystisches an sich: mit dem öffentlichen Verkehr ist er zu abendlicher Stunde nicht zu bewältigen und bei unserer späten Rückfahrt waren die schmalen Strassen bereits komplett mit Nebel verhüllt. Wer es sich leisten kann, übernachtet hier, im ältesten Ryokan (trad. japan. Gasthaus), wiederholt ausgezeichnet mit 16 Gault Millau Punkten.

Das von aussen eher unscheinbare Ryokan wurde vor kurzem renoviert und der Saal ansprechend dekoriert.

 

An diesem Novemberabend ist „Tag der offenen Tür„ im Hasenberg. Zahlreiche Japaner und Japan-Begeisterte folgten dieser Einladung. Das Hasenberg ist mitunter bekannt für seine Kaiseki-Menüs – die Luxusvariante Japanischer Kochkunst, in der viele kleine Speisen nacheinander serviert werden. 

 

Aufgereiht an tafel-artig aufgestellten Tischen warten die Gäste mit uns gespannt auf das bald folgende kleine Konzert von Trompete und Violine – sowie das Honzen Menü.


Japanisches Risotto mit Herbstpilzen und Reiskuchen sowie Hyotei-Ei mit Trüffelöl.

Dinner

 Das Honzen-Menü,  eine stark ritualisierte Form der Menü-Präsentation, soll uns in das 14. Jahrhundert zurückversetzen, als diese erfunden wurde. Mit einer zeitgemässen Note:

 

Aperitiv

  • Japanisches Risotto mit Herbstpilzen und Reiskuchen
  • Reisknüdel mit Entenfleisch
  • Hyotei-Ei (halbgekochtes Ei in Brühe) mit Trüffel, Trüffelöl

Hauptgänge

  •  Reispapierrolle (Thunfisch, Gemüse)
  • Chawan Mushi mit Foie Gras
  • Sushi à la Hasenberg oder Entenbrust an Yuan-Sauce mit japanischen Pfefferkörnen

Dessert

  •  Kaki mit Azuki-Bohnen                                                                                                                                
  •  Matcha-Teezeremonie

Oben: Risotto mit Herbstpilzen. Unten: Hyoto-Ei.

 


Sushi-Platte mit verschiedenen Maki, Futomaki und Onigiri.

 Geschmackserlebnis

Das abwechslungsreiche Menü hat uns sehr gut geschmeckt. Nachdem das Dinner mit dem Risotto etwas zaghaft startete, erwartete uns mit dem Hyotei-Ei  mit Trüffelsplittern eine ganz besonders geschmacksintensive Kombination. Die darauf folgenden Hauptgänge waren allesamt exzellent: Chawan Mushi (Eierstich) mit Foie Gras war sicherlich die exotischste Kombination an Zutaten, doch jenen die beides schätzen, brachte sie zum schmelzen Auch das Sushi war qualitativ deutlich über dem Zürcher Durchschnitt– der Reis hatte die richtige Konsistenz und der Fisch war sehr frisch. 

Wer mit den bisherigen, vor allem lauwarmen Gerichten aufgrund der draussen herrschenden Kälte noch nicht ganz warm geworden war, wählte die Entenbrust zum letzten Hauptgang – und wurde auch hier nicht enttäuscht. Auf karamelisierten Zwiebelringen thronend, schmeckte sie ganz hervorragend.

 

Das Dessert entsprach nicht ganz dem Menüvorschlag (auf dem von Feigen mit Kaki die Rede war), doch wer Azukibohnen mag, war trotzdem glücklich. Zu einem typisch japanischen Essen gehört ohnehin kein Nachtisch, insofern schmunzeln wir darüber, dass man versucht sich dem Europäer etwas anzugleichen.

 

Von oben links nach unten rechts: Reispapierrollen, Chawan Mushi, Entenbrust, Kaki mit Azukibohnen.


Fazit

Das Ryokan Hasenberg  tischt seinen Besuchern eine authentische und genussvolle Reise in die japanische (Ess-)Kultur auf - passend ergänzt mit Elementen aus der westlichen Küche. Die exquisiten Speisen, die man auf anderen Menükarten der Umgebung nicht findet, sind die kleine Reise wert und machen den Hasenberg zum idealen Ort für besondere Anlässe.


Kontakt

 

Hotel Restaurant Ryokan Hasenberg / Usagiyama, Hasenbergstrasse 74, 8967 Widen, www.hotel-hasenberg.ch 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0